Städtische Museen

Landsberg am Lech

Publikationen

Kunstgeschichtliches aus Landsberg

So ein Lech!

Die Vielzahl der Bedeutungen, die der Lech für die Anrainer besaß und auch heute noch besitzt, ob symbolischer Art, als Territorialgrenze, Verkehrsweg, Wirtschaftsfaktor, Energielieferant, schützenswerter Naturraum oder Freizeitfaktor, machen den Fluss zu einem spannenden Thema.
--> Details siehe Schriftenreihe

So ein Lech

Don't take your guns to town!

So wurden die amerikanischen Soldaten ermahnt, die in den 1950er Jahren auf der U.S. Air Base Penzing stationiert waren, wenn sie Ausgang in die Stadt Landsberg bekamen. Einer von ihnen war Johnny Cash.
--> Details siehe Schriftenreihe

Johnny Cash

Sir Hubert von Herkomer

»Die Herkomers« ist eine kulturhistorisch interessante Familiengeschichte des 19. Jahrhunderts. Sie enthält die Autobiographie von Sir Hubert Ritter von Herkomer (1849-1914) und schildert seine unglaubliche Karriere zum international bekannten Porträtmaler.
-->Details siehe Schriftenreihe

Herkomer

Alle weiteren Publikationen der Schriftenreihe "Kunstgeschichtliches aus Landsberg" finden Sie hier.

Weitere Publikationen

Johann Mutter

Außerhalb des Landkreises Landsberg ist Johann Mutter kaum bekannt. Welch beeindruckendes Werk der Künstler jedoch hinterlassen hat, zeigt Hartfrid Neunzert in einer Publikation. Rund 150 Werke Johann Mutters, die sich im Besitz von Stadtmuseum und Landkreis oder in Privatbesitz befinden, nahm Fotograf Stephan Wagner sorgfältig auf. 80 davon werden im Band gezeigt und beschrieben.
Johann Mutters Karriere begann verheißungsvoll, als er im Jahr 1934 ein Stipendium der Albrecht-Dürer-Stiftung erhielt. Nur wenige Jahre später fanden die neuen Machthaber der NS-Zeit keinen gefallen mehr an seinen Werken und kritisierten seine Malweise. Daraufhin wandte sich Mutter der Fotografie zu. Erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs begann er wieder zu malen und Städte, Landschaften, Menschen und Stillleben in strahlender Farbe auf die Leinwand zu bringen.

JohannMutter.jpg

Romantische Landschaften von Johann Georg von Dillis und Zeitgenossen

Die bildenden Künstler der Romantik entdecken die Landschaft als Motiv neu. Johann Georg von Dillis’ künstlerisches Werk dokumentiert die Entwicklung eines unvoreingenommenen Sehens. Die Arbeiten selbst belegen eine Neugier und Empfindsamkeit gegenüber dem in der Heimat wie auf den unzähligen Reisen Gesehenen. Sein Interesse lag dabei auf der genauen Beobachtung der einfachen Menschen in ihrer alltäglichen Umgebung: arbeitende Bauern und Knechte, Kinder und durch das Leben gezeichnete Alte.
Neben Dillis‘ Zeichnungen und Aquarellen, die den Schwerpunkt der Sammlung Michael Roggendorfs bilden, finden sich hier ausgewählte Werke weiterer Zeitgenossen, welche die ›Entdeckung‹ der Natur in den Jahrzehnten um 1800 eindrucksvoll widerspiegeln.

Durch einen Klick auf das Bild können Sie einen Blick ins Buch werfen.

Romantische Landschaften Icon

Herkomer

Hubert Herkomer, Künstlerpersönlichkeit zwischen zwei Weltreichen: 1849 in Waal bei Landsberg geboren, war er seit seinem achten Lebensjahr in England beheimatet, von van Gogh geschätzt, vom bayerischen Prinzregenten und englischen Königshaus geadelt, als Porträtmaler in Europa und den U.S.A. gefragt und mit sieben Goldmedaillen ausgezeichnet. 1914 verstarb er in Budleigh Salterton. Sein Grabstein aus bayerischem Tuff befindet sich in seinem lebenslangen Wohnort Bushey, Hertfordshire.

Neunzert Herkomer

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung